Ursprung der weiträumigen Parkanlage ist der von Paul Herfurth ab 1890 angelegte Landschaftsgarten um die als Sommersitz seiner Familie errichtete Herfurth'sche Villa (heute Weißes Haus).

 

Die Gartengestaltung war ein ästhetisches Gesamtkunstwerk aus ausgedehnten Wiesen, markanten Baumgruppen, geschwungenen Wegen, durchfließender Pleiße, Teichen sowie gestalterischen Elementen wie Tempel, lebensgroße Plastiken, Brunnenrondell und Pergola. Dieser großartige Gesamteindruck hat sich trotz mehrfacher Umgestaltungen bis heute erhalten.

 

Der Herfurth'sche Landschaftspark ist ein in der Leipziger Umgebung nur noch selten anzutreffendes Beispiel für die typischen herrschaftlichen Landsitze der Gründerzeit und die dabei erfolgte  Umgestaltung der Auenlandschaft in großflächige Parkanlagen. Seit 2013 nimmt die Wiederherstellung dieses Parkbereichs nach historischen Vorlagen sichtbar Gestalt an.

weitere Parkziele & Parkinformationen

Musentempel

Der ionische Musentempel nahe des Weißen Hauses wurde um

Dölitzer Holz

Das Dölitzer Holz im agra-Park, ehemals als kleines Natur

Botanik

Die weiträumige Parkanlage mit rund 20 ha Forstbereich (d

Parkschlösschen

Architektonisches Markenzeichen des Leipziger Parkteils i