Die Rose gilt als eine der edelsten Blumen. Der Ursprung ihrer Kultivierung liegt in der chinesischen Gartenkunst, doch war sie auch bei den alten Ägyptern, Persern und Griechen beliebt. Noch heute werden ständig neue Sorten gezüchtet. Man unterscheidet nach Größe und Wuchsform folgende Gruppen: Polyantha-Rosen (niedrige Pflanzen mit flachen Blütenständen), Floribunda-Rosen (große Blüten in Büscheln), Edelrosen (halb gefüllt bis gefüllt, Blüten einzeln), Strauchrosen (bis zwei Meter hohe Sträucher) und Kletterrosen (hochkletternd, Blüten in Rispen). Von den oft schwer unterscheidbaren Wildrosen-Arten gibt es weltweit etwa 150. Entgegen der „dichterischen Freiheit“ besitzen Rosen keine Dornen, sondern Stacheln.

 

→ zum Standort im Onlineparkplan