Der sommergrüne Baum ist von Nord-Iran bis nach Süd-Aserbaidschan beheimatet. Er ist wegen seiner im Herbst prächtig goldgelben oder scharlachroten Laubfärbung und der im März/April erscheinenden Blüten (eigentlich nur gefärbte Staubbeutel) als Zierbaum seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Kultur. Benannt wurde er nach den deutschen Arzt und Botaniker F. W. Parrot.

 

  • Familie: Zaubernussgewächse
  • Höhe: bis 12 m
  • Früchte: sich zur Reife explosionsartig öffnende Kapsel

 

→ zum Standort im Onlineparkplan