Der vom östlichen Mittelmeergebiet bis China vorkommende Perückenstrauch stand in China als heiliges Gewächs unter der Obhut der Mönche. Der hübsche Strauch zieht vor allem im Hochsommer und Herbst die Blicke auf sich, wenn ihn seine haarigen Fruchtstände wie eine Perücke zieren. Früher wurde das aufbereitete Harz zum Gurgeln und als blutstillendes Mittel bei der Wundversorgung eingesetzt.

 

  • Familie: Sumachgewächse
  • Höhe: bis 5 m
  • Früchte: nierenförmige, unbehaarte Steinfrüchte

 

→ zum Standort im Onlineparkplan