Mit der Bewerbung der Stadt Markkleeberg für die Landesgartenschau 2015 wurden die Entwicklungsziele für den agra-Park formuliert. Auch wenn die Stadt Markkleeberg den Zuschlag nicht erhalten hat, so dienen die erarbeiteten Ziele als Schwerpunkte zukünftiger städtischer Entwicklung.

 

Zurzeit zerschneidet noch die verschlissene Brücke der Bundesstraße B2/95 den agra-Park, die als Braunkohlenersatzmaßnahme in den 1970iger Jahren gebaut wurde. Jetzt wäre es an der Zeit, diesen durch den Tagebau erzeugten Missstand zu beheben. Die Städte Markkleeberg und Leipzig und der Verein PRO agra-Park e.V. setzen sich für eine Tieferlegung der B2/95 mit Deckelung ein, die die Strukturen des Parks weniger beeinträchtigen würde als ein erweiterter Brückenneubau über den Park.

 

Diese Lösung würde dem unter Denkmalschutz stehenden und auch als Vogelschutz- und Landschaftsschutzgebiet ausgewiesenen Park erheblich aufwerten und ihm seine ursprüngliche Bedeutung zurückgeben.

 

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Website des Vereins Pr agra-Park e.V.