Dekorative purpurrote Fruchtstände sind das Markenzeichen des weiblichen Essigbaumes. Der aus Nordamerika stammende Baum wird in Europa seit 1629 als Gartenziergehölz kultiviert, neigt jedoch zum Verwildern. Sein kolbenförmiger Fruchtstand bildet millimetergroße Nüsschen, welche rötlich behaart sind. Dieser Haarpelz hat einen essigartigen Geschmack und gibt dem Gehölz seinen Namen. Seine Giftstoffe können zu Hautreizungen führen.

 

  • Familie: Sumachgewächse
  • Höhe: 4 bis 8 m
  • Giftigkeit: ganze Pflanze, besonders der milchige Saft

 

zum Standort im Online-Parkplan